Wir brauchen einen Rezo für die Pflege

Der YouTuber “Rezo” hat mit einem Video zur Klimapolitik der Bundesregierung vor wenigen Wochen für Furore gesorgt. “Etwas, das Wellen schlägt in der Politik wie dieses Video”, brauche auch die Pflege, meint Pflegeexpertrin Elisabeth Scharfenberg.

Screenshot: Rezo/YouTube

Der Mittzwanziger mit dem Künstlernamen “Rezo” und den blauen Haaren hatte auf der Video-Plattform YouTube kurz vor der Europawahl im Mai 2019 mit dem 60-minütigen Film “Die Zerstörung der CDU” für Aufsehen gesorgt. In seinem Beitrag, der bis heute mehr als 15 Millionen Mal abgerufen wurde und eine bis heute andauernde gesellschaftliche Diskussion auslöste, kritisierte er in scharfen Worten vor allem die Klimapolitik der Großen Koalition.

Rezo habe darauf aufmerksam gemacht, so Scharfenberg, dass in der Politik “seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, den lauwarmen Worten die konkreten Taten fehlen”. Genauso verhalte es sich auch in der Pflege, meint die ehemalige Bundestagsabgeordnete: “Wie viele Jahre und Legislaturperioden hören wir schon vom Pflegenotstand, von den schlechten Bedingungen in der…


Vollständigen Artikel lesen