„Wir brauchen jetzt gesellschaftlichen Druck“

Wie es mit dem neuen Personalbemessungsverfahrens weitergeht, erfahren Sie exklusiv von Prof. Dr. Heinz Rothgang auf dem Kongress ALTENHEIM PERSPEKTIVEN 2021 am 26. und 27. November in Köln. Foto: David Ausserhofer

Positiv sei insbesondere, dass die Zahl der zusätzlich möglichen Stellen nach den Pflegegraden differenziert werde, “da wir empirisch festgestellt haben, dass die Personallücken mit den Pflegegraden ansteigen”, so Rothgang. Dies reiche aber nicht aus, um den in der Studie prognostizierten Mehrbedarf zu decken. Rothgang: “Dieser erste Schritt deckt nur etwa ein Fünftel des gesamten Mehrbedarfs, weitere Schritte müssen folgen.”

Wie es nun weitergeht, hänge davon ab, wie aktiv “die Pflegeszene” sei. “Durch die COVID-19-Pandemie sind die finanziellen Spielräume insgesamt kleiner geworden und die Langzeitpflege konkurriert mit anderen Branchen um knappe Ressourcen. Das Gesundheitsministerium hat mit dem Gesetzentwurf deutlich gemacht, dass es die Problemlage erkannt hat und etwas ändern will. Eine vollständige Umsetzung des Personalbemessungsverfahrens wird aber nur gelingen, wenn es einen entsprechenden gesellschaftlichen Druck von…


Vollständigen Artikel lesen