Wird Jens Spahn CDU-Vorsitzender?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Foto: Monika Gaier

Noch vor kurzem gab sich Jens Spahn demonstrativ gelassen. Ob es für ihn folgerichtig auf das Kanzleramt hinauslaufe, wurde der 38-Jährige im September bei einer Buchvorstellung gefragt. „Nö“, gab er zur Antwort. „Es kann auch ganz anders kommen.“ Nun geht auf einmal alles schneller als von den meisten gedacht. Und schnell erklärte der Bundesgesundheitsminister am 29. Oktober seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz, den Kanzlerin Angela Merkel im Dezember freimacht.

Als Stimme vieler Konservativer und Jüngerer in der Partei brachte der Münsterländer sich in mehr oder minder offener Abgrenzung zur Vorsitzenden in Stellung für mögliche höhere Aufgaben. Beim Parteitag 2016 in Essen rockte der damalige Finanzstaatssekretär den Saal mit einer Rede zur doppelten Staatsbürgerschaft – gegen die erklärte Linie Merkels. Schon der Sprung ins CDU-Präsidium war Spahn 2012 gegen Widerstände gelungen. Er kandidierte gegen den Vorschlag seines eigenen…


Vollständigen Artikel lesen