Wissen vor Wirtschaftsinteressen

Gesundheitsversorgung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Rahmensetzung muss durch die Politik erfolgen, fordern die Mitglieder des DBfK Nordwest. Foto: Screenshot aus dem Positionspapier

Im Rahmen der Wahl zur Kammerversammlung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein traten Mitglieder des DBfK Nordwest auf der Liste “Stark für Pflegende” unter anderem mit dem Appell “Wissen vor Wirtschaftsinteressen!” an.

Pflege sei eine zentrale Versorgungsleistung in allen teil-/stationären und ambulanten Einrichtungen, die nur erbracht werden könne, wenn es genügend gut ausgebildete Pflegefachpersonen gibt. Ihre Kompetenz erlangten diese aufgrund einer fachlich fundierten Ausbildung, ihr Handeln erfolge auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse – ausgerichtet an den Bedarfen und Bedürfnissen der zu pflegenden Menschen. Diesem Berufsethos von Pflegefachpersonen stehe ein Gesundheitssystem gegenüber, das zunehmend von marktwirtschaftlichen Mechanismen und Arbeitgeber geleiteten Interessen dominiert werde. Symptomatisch dafür sei der Umgang mit beruflich Pflegenden, “wie wir ihn während der Covid-19 Pandemie erlebt haben: durch die…


Vollständigen Artikel lesen