Wissenschaftler wehren sich gegen Methoden-Vorwürfe

Im AOK-Gutachten werden der Studie zum Unternehmerischen Wagnis in der stationären Pflege erhebliche methodische Mängel attestiert. Foto: Adobe Stock/ Kenishirotie

Das Gutachten vom 18. Juni 2018 hatte der AOK Bundesverband in Auftrag gegeben. Erstellt wurde es von Prof. Peter Michell-Auli von der Apollon Hochschule und Prof. Agatha Kalhoff. Dieses Gutachten attestiert der Studie erhebliche methodische Mängel. Die Wissenschaftler des IEGUS Institutes, die die Studie zum Unternehmerischen Wagnis erstellt haben, wehren sich jetzt in einem sechsseitigen Papier gegen die Kritik und monieren unter anderem, Prof. Michell-Auli und Prof. Kalhoff hätten den vertiefenden Methodenteil, also den Teil, in dem detailliert beschrieben wird, wie die Forscher zu den Ergebnissen gekommen sind, für ihr Gutachten nicht miteinbezogen. Der AOK Bundesverband sei allerdings darüber informiert worden, dass es eine umfassendere Beschreibung der methodischen Ansätze gibt, die aus Platzgründen nicht in Buchform mitveröffentlicht wurden. Es sei aber angeboten worden, den nicht veröffentlichen Teil zur Verfügung zu stellen. Dass der vertiefende Methodenteil nicht…


Vollständigen Artikel lesen