Wohn- und Teilhabegesetz: Opposition sieht Pläne von Gesundheitsminister Laumann kritischWohn- und Teilhabegesetz: Opposition sieht Pläne von Gesundheitsminister Laumann kritisch

Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) Foto: Jördis Zähring

„Kurzzeitpflegeplätze sind absolute Mangelware“, sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Künftig müsse in neugebauten Einrichtungen, die mehr als 80 Plätze anbieten – maximal 120 werden erlaubt – die Hälfte der zusätzlichen Plätze für die dauerhafte Kurzzeitpflege reserviert werden. Für Angehörige sei das eine wichtige Entlastung, betonte die CDU.

Das geänderte Wohn- und Teilhabegesetz (WTG), das außerdem überflüssige Vorschriften und Doppelprüfungen abschaffen soll, soll noch in diesem Jahr verabschiedet und Anfang 2019 wirksam werden. Die Pflege-Qualität in den Einrichtungen soll künftig nur noch vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft werden. Die…


Vollständigen Artikel lesen