Zahl anerkannter ausländischer Abschlüsse steigt deutlich

Ausländische Berufsqualifikationen waren mit 28,4 Prozent im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege am häufigsten vertreten.
Foto: Daniel Ernst/ Adobe Stock

Insgesamt wurden 2018 den Statistikern zufolge über alle Branchen hinweg 36.400 ausländische Berufsqualifikationen anerkannt. Mit 28,4 Prozent waren Qualifikationen im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege am häufigsten vertreten. Die examinierten Pflegekräfte kamen dabei vor allem aus Bosnien und Herzegowina (1.940), Serbien (1.410), den Philippinen (1.230) und Albanien (1.160).

Nach den Pflegekräften sind Ärztinnen und Ärzte die zweitgrößte Berufsgruppe bei den anerkannten ausländischen Abschlüssen in Deutschland. 2018 wurden rund 7.300 Anerkennungsverfahren positiv entschieden. Die meisten Anerkennungen (1.200) gab es für Ärztinnen und Ärzte, die ihre Qualifikation in Syrien erworben haben. Darauf folgen Anerkennungen aus Rumänien und Ägypten (jeweils 410).

Um dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzutreten, hatte das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) im letzten Jahr ein
Vollständigen Artikel lesen