Zerrissenheit der Pflege in Sparten ist politisch gewollt

Marcus Jogerst-Ratzka ist stellvertretender Vorsitzender von Pflege in Bewegung e.V. Foto: Holger Jenrich

Dass beim sogenannten “Pflegebonus” im Zuge der Covid-19 Pandemie nun ein bundesweiter Flickenteppich entsteht, sei schon sehr schmerzhaft, heißt es in der Pressemeldung. Dass die Bundesregierung allerdings auch innerhalb der Pflege einen ganzen und sehr bedeutsamen Pflegebereich vom Bonus ausklammert, zeige, dass die Zerrissenheit der Pflege in Sparten politisch gewollt und befördert werde, so der Vorstand des Vereins weiter.

Der gesamte Bereich der Akutpflege erhalte aus Berlin nichts als Applaus. Dieser habe aber auch eine bedeutende Last an der Gesamtbelastung getragen. Die erst eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen für wenige Fachabteilungen der Akutpflege seien ausgesetzt, Urlaube gestrichen worden. Die Mitarbeitenden der Akutpflege hätten zeitweise ohne geeigneten Schutz oder ohne jeden Schutz am Bett von schwer erkrankten infektiösen Menschen gestanden. Geeignete Schutzkleidung sei bis heute nicht überall ausreichend vorhanden und einheitliche…


Vollständigen Artikel lesen