Zur Stressbewältigung auf die eigenen Ressourcen vertrauen

Dem Stress keinen Raum geben: Damit Betreuende nicht im Alltagstrott untergehen, hilft es, bewusst Pausen zu machen und kleine Genussmomente einzuplanen.

Foto: Werner Krüper

So, wie Betreuungskräfte für die Bewohner zahlreiche Einzel- und Gruppenangebote kennen, sollten sie auch ein Repertoire an Stressbewältigungsmethoden für sich selbst kennen. Wie schon nicht bei den Bewohnern, gibt es auch für Betreuungsprofis keine Patentmethode, hat die Leiterin des Sozialen Dienst im Bettina von Arnim-Haus Altenwohn- und Pflegeheim in Essen erfahren. Friederike Fleckhaus empfiehlt ihren Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren, immer wieder neu auszuprobieren, was ihnen guttut. “Wir brauchen Stress als Motor, aber wir sollten uns selbst keinen machen, sondern unsere Gedanken kontrollieren”, so die Sozialpädagogin.

Auch ein empathischer Gedanke helfe, eine als stressig empfundene Situation im richtigen Licht zu sehen, zum Beispiel: “Keine der Bewohnerinnen hat mir Arbeit machen wollen. Sie…


Vollständigen Artikel lesen