Zuwanderung keine Lösung für PflegenotstandZuwanderung keine Lösung für Pflegenotstand

Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell gibt zu bedenken, dass kulturspezifische Unterschiede zwischen Pflegern und Pflegebedürftigen, eine Herausforderung darstellen. Foto: Adobe Stock/ Daniel Ernst

„Auch wenn etwa zehn Prozent der Beschäftigten in Deutschland Menschen mit einer anderen Nationalität sind, werden wir das Problem mit Arbeitskräften aus der Zuwanderung nicht lösen können“, sagte der Professor der Hochschule Koblenz am Mittwoch bei einer Diskussionsveranstaltung in Neuss. „Woher sollen diese Menschen aus vielfach ganz anderen Kulturkreisen denn die Geschichte, die Kultur und die Sprache der alten Menschen hier bei uns kennen?“ Sell wies auch darauf hin, dass es keinen bundes- oder landesweiten Arbeitsmarkt für Altenpflegekräfte in Deutschland gibt. „Das ist ein lokaler, wenn überhaupt ein regionaler Arbeitsmarkt“, betonte er. 80 Prozent derjenigen, die diesen Beruf erlernten, würden in ihrem Berufsleben nicht aus ihrer jeweiligen Region herauskommen.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, kritisierte, dass aufgrund der besseren Bezahlung von Pflegepersonal in Krankenhäusern vielfach…


Vollständigen Artikel lesen